Aktuell 06 – 2018

Juni  –  Höhepunkt im Bienenjahr

 Die Völkerentwicklung befindet sich noch bis Mitte Juni in einer Aufwärtsentwicklung. Es gibt einen Überschuss an Bienen. Neue Völker können gebildet werden, für die es auch Königinnen braucht.  

 

 Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Volk zu einer neuen Königin kommt.
  1. Das Volk eintscheidet es selbst. 
  2. Der Imker entscheidet, und zieht sich selbst neue Königinnen.
 Wie dies in der Praxis umgesetzt wird, darüber berichten wir hier.
Auch hier soll gesagt sein, dies ist nicht die einzige Methode, viele Wege führen zur Königin oder auch Stockmutter genannt.
Bevor es nun losgeht, brauchen wir ein Volk ohne Königin. Wir nennen es Anbrüter. Am Bienenstand werden aus  einigen Völkern Bienen in eine leere Beute geschüttelt. Es müssen so viele sein, das die Pflege der geplanten Zellen gewährleistet ist. Natürlich befindet sich in der Beute alles, was eine Biene so braucht. Die Kiste wird verschlossen und an einen kühlen und ruhigen Ort gestellt. Nach ein paar Stunden hat sich unter den Bienen der Verlust der Königin herumgesprochen. Es wird unruhig und sie „brausen“. Dieses Problem kann der Imker jedoch lösen. 
Wie geht das? 3 – 5 – 8     die Königin ist gemacht! 
Entwicklung der Königin – 16 Tage = 3 Tage Ei, 5 Tage Made, 8 Tage gedeckelt
Zuerst wird umgelarvt. Hier sucht sich der Imker eine Brutwabe. Die Jüngsten Maden (sie liegen im Futtersaft) werden ausgewählt. Mit Hilfe einer Umlarvnadel, entnimmt man der Brutzelle die jüngsten Maden mitsamt Futtersaft.
                  
Vorsichtig werden diese winzigen und empfindlichen  Maden  in diese künstlichen Näpfchen umgebettet.Foto: ca. 1 Tag junge Made
Sofort  kommen diese künstlichen Zellen in den Anbrüter. Nach 24 Stunden schauen wir jede Zelle nach. Haben die Bienen die Zellen weiter ausgebaut, dann ist die Pflege sichergestellt und neue Königinnen werden heranwachsen. Diese ausgebauten Näpfchen werden in eine Zuchtlatte (Foto), eingehängt. Die Pflegebienen werden sie füttern und pflegen.
 
Foto: Kurz vor dem verdeckeln          
Ist die Zelle ganz verdeckelt, kann die Made in der Zelle zur Königin heranreifen. Damit ihr nichts geschieht, schützen wir die Königinenzelle bis zum Schlupf mit einem Schutzkäfig.
Nach weiteren 8 Tagen wird die Königin schlüpfen. Kurz vor dem Schlupf sollte sie ihrem zukünftigem Volk zugesetzt werden. Jetzt bekommt jede Königin ein eigenes kleines Minivolk.  Nach ca. 1 Woche in diesem kleinen Volk, wird sie mit Begleitbienen auf ihren Hochzeitsflug gehen und von Drohnen im Flug begattet. Sie kehrt mit ihren Begleiterinnen zurück und beginnt mit der Eiablage. Jetzt ist sie eine vollwertige junge Königin und das Überleben des Volkes ist gesichert. Wer so ein Volk einmal sehen möchte, der spaziert die Haasenäckerstrasse entlang und entdeckt dort sicher so ein kleines braunes Kistchen. Wer eine Königin sehen möchte, darf gerne klingeln und sie sich zeigen lassen.
    
Ist die Königin begattet, bekommt sie einen farbigen Punkt in der Jahresfarbe. Dadurch weiß der Imker immer, wie alt seine Königin ist.
 
Die Sommersonnenwende am 21. Juni, ein Bienenjahr geht zu Ende.
Die Tage werden wieder kürzer. Während wir die Sonne genießen, heißt es bei den Bienen, vorbereiten auf den Winter. Noch gibt es mit Linde, Springkraut  und Wald einige Trachtmöglichkeiten. Die Honigproduktion läuft auf Hochtouren. Die Bienen nutzen diese letzte Tracht zum Füllen ihrer Honiglager. Im Juni wird auch die letzte Ernte für den Imker sein.